AnalerkrankungenBlut im Stuhl: Symptome und Ursachen

Rote Streifen am Toilettenpapier bereiten vielen Menschen Sorgen. Blut im Stuhl sollte immer von einer Ärztin oder einem Arzt abgeklärt werden. Welche Formen von Blut im Stuhl es gibt und welche Ursachen dahinterstecken.

Was ist Blut im Stuhl?

Unangenehme Überraschung beim Toilettengang: Wer Spuren von Blut im Stuhl oder Blut auf dem Toilettenpapier entdeckt, bekommt leicht einen Schreck. Doch bei dieser „Alarmstufe Rot“ gibt es meistens schnell Entwarnung. Ob Blut im Stuhl beim Mann oder bei der Frau – die Ursache ist meistens harmlos oder sehr gut behandelbar.

Durch Verletzungen, Entzündungen oder anderweitige Blessuren kommt es zu Blutungen, zum Beispiel an der Darmschleimhaut oder der Haut im Analbereich. Diese Blutmengen mischen sich unter den Stuhl und zeigen sich dort in Form von dunkelrotem oder schwarzem Stuhl, manchmal ohne Schmerzen, in anderen Fällen mit begleitenden Beschwerden.

Hellrotes oder dunkelrotes Blut ist in der Regel frisch. Das bedeutet, dass es aus dem unteren oder mittleren Teil des Magen-Darm-Trakts stammt. Blut im Stuhl bei Hämorrhoiden oder einer Analfissur zeigt sich zum Beispiel als hellroter Streifen auf dem Stuhl oder dem Toilettenpapier. Die etwas größere Blutmenge, die bei einer spontan eröffneten Analvenenthrombose etwas erschrecken kann, erscheint oft etwas dunkler, da es sich um venöses Blut handelt, das außerdem teilweise geronnen ist.

Eine dunkle Blutfarbe im Stuhl lässt darauf schließen, dass die Blutungsquelle weiter oben im Verdauungstrakt liegt. Schwarz-glänzender Stuhl, Fachleute nennen ihn Teerstuhl, deutet auf eine Blutung im Magen hin.

Wenn sich Blut in den Stuhl mischt, das mit bloßem Auge nicht sichtbar ist, spricht man von okkultem Blut im Stuhl. Das Tückische: Nur weil das Blut in so geringen Mengen auftritt, dass es nicht sichtbar ist, bedeutet das nicht, dass die Ursache dahinter nicht ernst sein kann. Sogenannte Stuhlbluttests spüren verborgene Blutspuren auf.

Wo finde ich Hilfe bei Blut im Stuhl?

Wenn Sie Spuren von Blut im Stuhl entdecken, sollten Sie dies immer ärztlich abklären lassen. Erste Ansprechperson ist der Hausarzt oder die Hausärztin. Sie verweisen gegebenenfalls an Fachärzte oder Fachärztinnen für Magen-Darm-Erkrankungen (Gastroenterologie).

Welche Ursachen hat Blut im Stuhl?

Blut im Stuhl hat ganz unterschiedliche Ursachen: Einige von ihnen sind harmlos, andere wiegen schwerer. In den meisten Fällen sind Hämorrhoiden die Ursache von Blut im Stuhl oder am Toilettenpapier. Auch Risse der Analhaut (Analfissuren) und entzündete Ausstülpungen im Dick- oder Dünndarm (Divertikulitis) sind häufige Auslöser von Blutungen. Weitere Ursachen sind zum Beispiel:

  • Infektionen mit Durchfall und Bauchschmerzen
  • Dickdarmpolypen
  • bestimmte Medikamente
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn
  • Dickdarmkrebs

Insbesondere Krebs zählt sicher zu den am meisten gefürchteten Diagnosen, die möglicherweise hinter Blut im Stuhl stecken. Und viele fragen sich: Wie sieht Blut im Stuhl bei Darmkrebs aus? Darmkrebs kann mit oder ohne sichtbare Spuren von Blut im Stuhl auftreten. Schleim im Stuhl und ein faulig-eitriger Geruch des Stuhlgangs sind mögliche zusätzliche Hinweise.

Wie sieht die Diagnose bei Blut im Stuhl aus?

Im ersten Schritt erfragt die Ärztin oder der Arzt Einzelheiten zu Ihren Beschwerden, die dabei helfen, die Ursache für das Blut im Stuhl zu finden. Da häufig ein Hämorrhoidalleiden hinter Blut im Stuhl steckt, folgt eine genaue Untersuchung. Hierfür wird der After nach verdächtigen Schwellungen oder Entzündungen untersucht.

Um weiterhin abzuklären, woher das Blut im Stuhl stammen könnte, wird in vielen Fällen eine Darm- oder auch eine Magenspiegelung durchgeführt. Deutet okkultes oder sichtbares Blut im Stuhl zum Beispiel auf einen Polypen hin, besteht die Möglichkeit, ihn im Rahmen der Darmspiegelung gleich zu entfernen.

Wie wird Blut im Stuhl behandelt?

Blut im Stuhl ist keine eigenständige Erkrankung, sondern Symptom einer anderen Krankheit. Daher wird der Arzt oder die Ärztin zunächst der Ursache für die Symptome auf den Grund gehen und dann die Krankheit behandeln, die das Blut im Stuhl verursacht.

Wie kann ich Blut im Stuhl vorbeugen?

Ein gesunder Lebensstil tut auch dem Verdauungstrakt gut und kann so mithelfen, einigen gastroenterologischen und koloproktologischen Erkrankungen, die zu Blut im Stuhl führen, vorzubeugen. Setzen Sie ausreichend Obst, Getreide, Hülsenfrüchte und Gemüse auf den Speiseplan. Ballaststoffe sind gut für den Verdauungstrakt und machen den Stuhl weicher. Dies trägt dazu bei, zum Beispiel bei Hämorrhoidalleiden Blut im Stuhl zu vermeiden.