AnalerkrankungenHämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden): erkennen und behandeln

Was ist ein Hämorrhoidalleiden? (vergrößerte Hämorrhoiden)

Hämorrhoiden sind Gefäßpolster, die kurz vor dem After sitzen. Sie sorgen dafür, dass der Darm nach außen richtig schließt. Damit übernehmen die Hämorrhoiden eine wichtige Aufgabe – jeder Mensch hat sie. Allerdings sind sie bei einigen Menschen krankhaft vergrößert. Und das kann zu Beschwerden führen. Wenn vergrößerte Hämorrhoiden Symptome wie Juckreiz oder Brennen verursachen, liegt per Definition ein Hämorrhoidalleiden vor.

Hämorrhoidalleiden: Schweregrade

Fachleute unterscheiden verschiedene Schweregrade des Hämorrhoidalleidens, die sich danach richten, wie stark die Hämorrhoiden vergrößert sind und wie sie sich im After zeigen:

  • Hämorrhoidalleiden Grad I: Bei der leichtesten Form des Hämorrhoidalleidens sind die vergrößerten Hämorrhoiden von außen nicht sichtbar, sondern lediglich bei einer Untersuchung des Analkanals.
Schematisches Bild Hämorrhoiden 1. Grades
  • Hämorrhoidalleiden Grad II: Hierbei treten die Gefäßpolster in bestimmten Situationen, zum Beispiel beim Toilettengang, aus dem After, ziehen sich aber von selbst wieder zurück.
Schematisches Bild Hämorrhoiden 2. Grades
  • Hämorrhoidalleiden Grad III: Bei einem fortgeschrittenen Hämorrhoidalleiden vom Grad III ziehen sich die vergrößerten Hämorrhoiden nach dem Pressen (zum Beispiel auf der Toilette, beim Husten oder Heben schwerer Gegenstände) nicht von allein wieder in den After zurück, sondern müssen mit dem Finger wieder hineingeschoben werden.
Schematisches Bild Hämorrhoiden 3. Grades
  • Hämorrhoidalleiden Grad IV: Die schwerste Form des Hämorrhoidalleidens ist dadurch gekennzeichnet, dass die Hämorrhoiden aus dem After herausragen und sich auch nicht mehr zurückschieben lassen.
Schematisches Bild Hämorrhoiden 4. Grades

Welche Symptome treten bei einem Hämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden) auf?

Hämorrhoidalleiden-Symptome machen vielen Betroffenen zu schaffen. Diese verschiedenen Beschwerden können bei Menschen mit einem Hämorrhoidalleiden auftreten:

  • Juckreiz ist ein besonders unangenehmes Symptom eines Hämorrhoidalleidens. Das lästige Jucken tritt insbesondere im Bereich rund um den After auf.
  • Brennen und Schmerzen, wie zum Beispiel ein Brennen am After, insbesondere nach dem Stuhlgang, begleiten das Hämorrhoidalleiden bei einigen Menschen. Stärkere Schmerzen sind eher typisch für ein Hämorrhoidalleiden im fortgeschrittenen Stadium.
  • Relativ häufig zeigt sich beim Hämorrhoidalleiden Blut im Stuhl oder am Toilettenpapier. Die Ursache ist, dass die vorgewölbten Blutgefäße einreißen, wenn zu stark (etwa auf der Toilette) gepresst wird oder die empfindliche Oberfläche der Hämorrhoiden durch harten Stuhl oder das Reiben mit dem Toilettenpapier wund ist.
  • Manchmal nässen die Hämorrhoiden auch unangenehm.
  • Einige Betroffene beklagen ein unangenehmes Druck- oder Fremdkörpergefühl am After, das durch die vergrößerten Hämorrhoiden entsteht.

Wo finde ich Hilfe bei Verdacht auf ein Hämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden)?

Viele der Hämorrhoidalleiden-Symptome sind sehr unangenehm. Andere stören weniger, wie zum Beispiel Blut im Stuhl. Dennoch ist es wichtig, auch diese Symptome medizinisch abklären zu lassen. Eine gute erste Anlaufstelle ist der Hausarzt oder die Hausärztin. Möglicherweise werden Sie von hier aus an weitere Fachleute für Proktologie oder Gastroenterologie verwiesen.

Welche Ursachen hat ein Hämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden)?

Die Beschwerden bei einem Hämorrhoidalleiden kommen daher, dass die Hämorrhoiden vergrößert sind. Das Anschwellen der Gefäßpolster kann verschiedene Gründe haben. Möglicherweise spielen die Gene hierbei eine Rolle und auch das Alter: Denn mit der Zeit wird das Gewebe, das die Hämorrhoiden stützt, schwächer. Weitere Ursachen, die dazu führen können, dass ein Hämorrhoidalleiden entsteht, sind Verstopfung oder zu starkes Pressen auf der Toilette – hierdurch steigt der Druck auf die Hämorrhoiden. Ebenso erhöht Übergewicht oder eine Schwangerschaft den Druck auf die Gefäßpolster – und damit das Risiko, ein Hämorrhoidalleiden zu entwickeln.

Wie sieht die Therapie bei Hämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden) aus?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Beschwerden, die bei einem Hämorrhoidalleiden auftreten, zu lindern. Wie die Hämorrhoidalleiden-Therapie aussieht, richtet sich nach der Art der Symptome und der Schwere der Erkrankung:

Hämorrhoiden-Salben pflegen die Haut mit Wirkstoffen wie Jojoba-Öl, Zink, Aloe vera und Panthenol. Spezielle Salben, die den Wirkstoff Lidocain enthalten, lindern Juckreiz und Schmerzen, indem sie die Haut betäuben. Andere Salben enthalten zum Beispiel Kortison, das Entzündungen hemmt.

Anwendung einer Hämorrhoidensalbe mit Tuben-Applikator
Durch die seitlichen Öffnungen im Applikator lässt sich die Salbe mit sanften Drehbewegungen auch dort gleichmäßig verteilen.

Hämorrhoiden-Salben werden mittels Applikator direkt auf die Hämorrhoiden sowie äußerlich aufgetragen.

Eine Alternative sind Zäpfchen, die in den After eingeführt werden und den Wirkstoff abgeben.

In weiter fortgeschrittenen Stadien des Hämorrhoidalleidens rät der Arzt oder die Ärztin oft, nicht nur die Symptome zu mildern, sondern an der Ursache anzusetzen und die vergrößerten Gefäßpolster zu verkleinern.

Eine sogenannte Gummibandligatur ist dann oft Teil der Hämorrhoidalleiden-Therapie. Hierbei werden Gummibänder oberhalb der Hämorrhoiden gesetzt, um die Blutzufuhr zu drosseln. Das abgebundene Gewebe fällt dann ab.

Ähnlich funktioniert die Sklerosierung, bei der bestimmte Stoffe, insbesondere Polidocanol, oberhalb der Gefäßpolster oder direkt hinein gespritzt werden. Die Substanzen führen zu einer Verödung des Gewebes und lassen so die vergrößerten Hämorrhoiden schrumpfen.

In manchen Fällen besteht die Hämorrhoidalleiden-Therapie aus einer kleinen Operation. Im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs werden Teile der vergrößerten Hämorrhoiden mit einem Schnitt oder – bei einer anderen Operationsmethode – die Schleimhaut oberhalb der Gefäßpolster entfernt, damit die Betroffenen in Zukunft weniger Beschwerden haben.

Wie kann ich einem Hämorrhoidalleiden (vergrößerte Hämorrhoiden) vorbeugen?

Ein Risikofaktor, der das Hämorrhoidalleiden begünstigt, ist ein anhaltender, großer Druck auf die Hämorrhoiden. Dies ist zum Beispiel bei Übergewicht der Fall – welches Sie vermeiden sollten. Auch Verstopfung wirkt sich negativ aus, denn sie führt dazu, dass die Betroffenen auf der Toilette stark pressen. Daher ist es wichtig, den Stuhl schön weich zu halten. Dies gelingt meist mit einer ballaststoffreichen Ernährung, bei der vorwiegend Vollkornprodukte, Gemüse und Obst auf dem Speiseplan stehen. Wer etwa zwei Liter am Tag trinkt, schafft ebenfalls eine gute Grundlage, um den Stuhl weich zu halten.

Bei jedem Toilettengang können Sie etwas dazu beitragen, einem Hämorrhoidalleiden vorzubeugen: Gehen Sie entspannt auf die Toilette und lassen Sie sich ausreichend Zeit, damit kein Druck entsteht. Wenn Sie spüren, dass Sie müssen, schieben Sie das Geschäft nicht zu lange auf – das könnte eine Verstopfung begünstigen. Achten Sie zudem darauf, den After im Anschluss sorgfältig zu reinigen, am besten mit Wasser oder weichem Toilettenpapier, um eine zusätzliche Reizung der empfindlichen Region zu vermeiden. Außerdem kann der Einsatz eines Toilettenhockers dazu beitragen, Hämorrhoidenbeschwerden zu verringern. Wenn die Füße auf einem Hocker stehen, sorgt dies für eine günstige Körperhaltung und erleichtert die Darmentleerung.